Junges VfL-Team verliert Lokalderby

Am 21. Spieltag ging es für die 1. Mannschaft zum Lokalrivalen SV Güllesheim. VfL-Trainer Michael Pieta setzte dabei erneut auf eine äußerst junge Mannschaft, die an diesem Tag in den entscheidenden Situationen Lehrgeld zahlen musste, aber dennoch eine sehr gute Leistung ablieferte. Zu Beginn der Partie spielte man munter auf Augenhöhe mit dem bis dato Drittplatzierten SV Güllesheim mit. Allerdings musste man schon früh den ersten Gegentreffer nach einem individuellen Fehler hinnehmen. Matthias Kitke wollte den Ball ins Toraus rollen lassen, doch sein agiler Gegenspieler konnte den Ball noch vor der Linie erobern und auf seinen in der Mitte völlig freistehenden Mitspieler passen, der aus fünf Metern nur noch einschieben musste. In der 15. Minute hatte Pascal Wycisk für den VfL den Ausgleich auf dem Fuß, doch er schoss, nach starker Vorarbeit von Timothy Hayward, völlig freistehend auf wenigen Metern weit über das Güllesheimer Tor. In der 23. Minute erhielten die Gastgeber einen Freistoß an der Strafraumgrenze des VfL. Während die Spieler des VfL noch dabei waren ihre Gegenspieler zu finden, führte Güllesheim den Freistoß kurz aus und brachte den Ball anschließend gefährlich vor das Tor. Leon Fiedler konnte den Schuss zwar noch abwehren doch der zweite Ball landete direkt vor den Füßen eines Güllesheim-Akteurs, der aus kurzer Entfernung zum 2:0 einschoss. Der VfL gab sich jedoch nicht auf und hätte nur paar Minuten später nach einem eindeutigen Handspiel einen Elfmeter erhalten müssen, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Bis auf die beiden Tore hatte die Hintermannschaft des VfL die offensivstarken Gastgeber sehr gut im Griff und konnte offensiv stets gefährlich sein. In der 35. Minute lief Malte Hinz allein auf den Torwart zu, doch er scheiterte am Güllesheimer Schlussmann. Da man die hundertprozentigen Torchancen nicht nutzen konnte und im Defensivbereich zwei Mal unachtsam war, musste man mit einem 2:0-Rückstand in die Kabine schreiten.

Nach dem Seitenwechsel kam der VfL besser in die Partie und hätte durch den in der Halbzeit eingewechselten Mesut Akbuga auf 2:1 verkürzen können, doch auch er scheiterte am Güllesheimer Schlussmann. Danach gestaltete sich das Spiel größtenteils zwischen den beiden Sechzehnern. Güllesheim verwaltete das Ergebnis und der VfL gab sein Bestes, doch gute Chancen blieben zunächst aus. In der 65. Minute nutzten die Gastgeber einen gut ausgespielten Angriff eiskalt zum 3:0. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Der VfL musste nun erkennen, dass an diesem Tag nichts mehr zu holen sein sollte und Güllesheim versuchte sich in Kontern. Für den VfL hatte kurz vor Schluss Ingo Feldt die Chance, den Ehrentreffer zu erzielen, doch auch er scheiterte im Eins gegen Eins am Güllesheimer Schlussmann.

Insgesamt ging der Sieg für Güllesheim in Ordnung, da der erfahrene Gegner vor dem Tor souveräner agierte und sich keine individuellen Fehler leistete. Auf Seiten des VfL muss man trotz der Abschlussschwäche die gute kämpferische und geschlossene Mannschaftsleistung hervorheben. Gegen einen Gegner, der um den Aufstieg spielt, war man stets auf Augenhöhe, aber man merkte, dass der jungen Mannschaft des VfL in den entscheidenden Situationen noch ein wenig die nötige Erfahrung fehlte.

Für den VfL spielten: Leon Fiedler, Jonas Schmidt, Matthias Kitke, Alexander Sebastian, Lutz Walterschen, Odwa Gogwana (Yannick Pieta), Malte Hinz, Simon Lachmuth (Mesut Akbuga), Ingo Feldt, Timothy Hayward, Pascal Wycisk (Kevin Noll).

 

Die Rhein-Zeitung schrieb in ihrem Bericht zum Spiel: SV Güllesheim – VfL Oberlahr-Flammersfeld 3:0 (2:0). In einem sehr fairen Derby ließ der SV Güllesheim viele Chancen ungenutzt. „Unser Sieg ist verdient“, stellte der Güllesheimer Abteilungsleiter Paul Müller fest. Tore: 1:0 Mehmet Can Capa (10.), 2:0 Iwo Neumann (22.), 3:0 Durim Jusufi (73.). Zuschauer: 120.“