VfL gewinnt zum Auftakt nach der Winterpause

Im ersten Spiel nach der viermonatigen Winterpause musste das Team von Trainer Michael Pieta beim Viertplatzierten CSV Neuwied antreten. Nach einigen Umstellungen innerhalb der Mannschaft und einer eher durchwachsenen Vorbereitung wusste man vor dem Spiel nicht so recht wo man steht. Es stand jedoch fest, dass man sich besser präsentieren wollte als in der vergangenen Saison, in der man im Gastspiel beim CSV Neuwied mit 7:0 verlor.

Der VfL kam gut in die Partie und konnte die Gastgeber, die vor der Winterpause insbesondere in der Offensive sehr stark waren, weit vom eigenen Tor weg halten. Nach einer guten Viertelstunde kam Pascal Wycisk am Sechzehner frei zum Schuss und konnte den ersten Schuss des VfL gleich im Tor zum 0:1 unterbringen. Kurz darauf erhöhte der VfL sogar auf 0:2. Nach Zuspiel aus dem Mittelfeld von Max vom Dorf bediente Pascal Wycisk den freistehenden Timothy Hayward, der den Ball souverän einnetzte. Nur zwei Minuten später nutzte der CSV Neuwied eine Unachtsamkeit in der VfL-Defensive sowie eine vermeintliche Abseitsstellung und verkürzte auf 1:2. Der VfL zeigte auch nach dem Gegentreffer großen Offensivdrang und hätte durch Ingo Feldt mit 1:3 in Führung gehen können, doch sein Tor wurde vom Schiedsrichter nicht anerkannt, da er diesmal eine Abseitsstellung erkannt haben wollte. Vor dem Seitenwechsel geriet man in der Defensive nach einigen Unkonzentriertheiten unter Druck, doch die Gastgeber konnten die Angebote nicht nutzen, auch weil VfL-Keeper Leon Fiedler nicht zu überwinden war.

Nach dem Seitenwechsel legte der VfL nach einem Eckball durch Malte Hinz direkt nach. Die Ecke erreichte im Strafraum Jonas Schmidt, der aus zehn Metern Richtung Winkel köpfte, doch ein Spieler des CSV kratzte den Ball in Torwartmanier aus dem Winkel. Der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß, den Malten Hinz sicher zum 1:3 verwandelte. In Unterzahl hatte der Gastgeber in der Defensive große Probleme, doch der VfL versäumte es mehrfach, beste Chancen zu nutzen, um für die Vorentscheidung zu sorgen. So konnte der CSV nach einer guten Stunde auf 2:3 verkürzen. Auch danach ließ der VfL gute Torchancen aus und hielt somit die Gastgeber, die in der Offensive stets gefährlich blieben, im Spiel. Jedoch schafften es die Gastgeber nicht mehr, ein drittes Tor zu erzielen. Mit dem Schlusspfiff war die Freude beim VfL und seinem Trainer Michael Pieta sichtlich groß, da man zum einen gut aus der Winterpause startete und zum anderen einen Gegner aus den vorderen Tabellenregionen besiegen konnte.

Am kommenden Sonntag um 14:30 Uhr geht es im Derby in Flammersfeld gegen die Reserve der SG Ellingen II. Mit einem weiteren Sieg könnte man bereits frühzeitig einen sehr großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Für den VfL spielten: Leon Fiedler, Jonas Schmidt, Matthias Kitke, Lutz Walterschen, Kevin Noll, Luis Hänel (Patrick Wilfert, Simon Lachmuth), Malte Hinz, Timothy Hayward, Ingo Feldt, Max vom Dorf (Jonas Pieta), Pascal Wycisk.

Die Rhein-Zeitung schreibt in ihrem Nachbericht zu diesem Spiel: CSV Neuwied – VfL Oberlahr-Flammersfeld 2:3 (1:2). Der VfL Oberlahr war in den ersten 20 Minuten sehr präsent in den Zweikämpfen und ging folgerichtig auch in Führung. Anschließend kamen die Neuwieder besser ins Spiel. „Nach dem 3:1 haben wir auf Konter gelauert und hätten den Sack früher zumachen müssen“, sprach der VfL-Coach Michael Pieta von einem „nicht unverdienten Sieg“. Tore: 0:1 Pascal Wycisk (10.), 0:2 Timothy Hayward (16.), 1:2 Andreas Neufeld (24.), 1:3 Malte Hinz (62., Handelfmeter), 2:3 Andreas Neufeld (84.). Rote Karte: Philipp Funk (CSV Neuwied) wegen Handspiels auf der Torlinie (62.). Zuschauer: 40.“