Nächstes Duell gegen einen Meisterschaftsfavoriten

Am Sonntag hat das Team von Trainer Michael Pieta seine nächste große Aufgabe vor der Brust. Um 15:30 Uhr trifft man in St. Katharinen auf die SG Vettelschoß. Die Gastgeber sind aktuell Zweiter, bei einem Spiel Rückstand auf den SV Güllesheim und zugleich die beste Heimmannschaft der Liga. Der VfL hingegen konnte bislang alle drei Auswärtsspiele gewinnen und ist damit die einzige Mannschaft ohne Punktverlust in der Fremde. Nach der guten Leistung im Derby gegen den SV Güllesheim gilt es nun, diese gegen die SG Vettelschoß zu bestätigen und mit ein wenig Glück etwas Zählbares aus St. Katharinen mitzunehmen. Die letzten beiden Auftritte in St. Katharinen im vergangnen Jahr waren allerdings wenig erfolgreich, so holte man sich in der Meisterschaft eine 7:0- und im Pokal eine 7:2-Klatsche ab. Doch nach dem Umbruch im Sommer besteht Hoffnung, dass solch hohe Niederlagen Geschichte sind.

Die Rhein-Zeitung hat Partie in ihrer aktuellen Ausgabe zum Spiel der Woche deklariert: SG Vettelschoß/St. Katharinen – VfL Oberlahr-Flammersfeld (So., 15.30 Uhr). Der Vettelschoßer Trainer Dirk Schommers hat Respekt vor dem VfL Oberlahr: „Der Gegner hatte im Sommer einige Abgänge und war daher schwer einzuschätzen. Die junge Mannschaft spielt aber eine sehr gute Saison. Wir stellen uns auf ein schweres Spiel ein.“ Als Saisonziel haben die Gastgeber einen Mittelfeldplatz ausgegeben. „Wir wussten, dass wir weiter nach oben kommen können, wenn es gut läuft. Die momentane Entwicklung überrascht uns aber alle. Die klaren Favoriten auf den Aufstieg sind für mich weiterhin der HSV Neuwied und der SV Güllesheim. Wir kommen über Teamgeist und Kameradschaft und kompensieren damit viel“, so Schommers.

Oberlahr hat im Sommer einen großen Umbruch vollzogen und zehn Spieler aus der A-Jugend in den Kader integriert. Das Durchschnittsalter der Mannschaft beträgt laut Trainer Michael Pieta 19 bis 20 Jahre. „Die Jungs sind lernwillig und mutig. Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut, ich kann die Mannschaft bislang wirklich nur loben. Dennoch geht es für uns nur um den Klassenverbleib, das war von der ersten Minute an klar“, erklärt Pieta, der dem Gegner die Favoritenrolle zuschiebt: „Von solchen Spielen wie gegen Güllesheim und Vettelschoß können wir nur lernen. Wir fahren aber trotzdem mit breiter Brust dahin und wollen versuchen, zu punkten.“