Springe zum Inhalt

VfL B-Jugend – JK Eschelbach II 3:2 (1:0)

Vor dem Spiel war man sich unsicher, wie man den Gegner einschätzen sollte, da dieser erst ein Saisonspiel absolviert hatte. Doch auch dies und die Tatsache, dass wir auf zwei Defensivkräfte verzichten mussten, ließ uns nicht daran zweifeln, dass wir das Spiel gewinnen konnten. Dennoch überraschte uns ihr starkes Auftreten und wir hatten zunächst Probleme, ins Spiel zu finden. Trotz einiger Unstimmigkeiten in der Defensive konnten wir ein Gegentor verhindern und kamen nach und nach durch schnelles Umschaltspiel und lange Bälle selbst zu Chancen. In der 27. Minute spielte Ardit Tahiri den Ball durch Eschelbachs Abwehr, sodass Maurice Bock seine Schnelligkeit ausspielen konnte, zuerst am Ball war und einen Verteidiger links liegen ließ, bevor er die Kugel am herausgeeilten Torwart vorbei ins Tor schoss. Nun konnten wir unser Spiel spielen und kamen immer häufiger zu Chancen, allerdings blieb es bis zur Halbzeit bei einer 1:0 Führung. Kurz nach der Pause bekam Lucas Kasprzinski die Möglichkeit, nach einer Flanke das 2:0 zu erzielen, doch er wurde von einem Verteidiger im Strafraum zu Boden gedrückt. Den resultierenden Elfmeter verwandelte Maurice Bock sicher. Durch die Führung spielten wir nun auch in der Defensive deutlich sicherer, bis unser Libero Andre Krämer wie schon in der Vorwoche nach einem Zweikampf angeschlagen war. Nun war die Abwehr noch instabiler als zu Beginn. Diesen Umstand konnte Eschelbach nutzen. Sie verkürzten zunächst in der 61. Minute auf 2:1, bevor sie in der 69. Minute den Ausgleich erzielten. Als Antwort darauf stellten wir unsere Defensive um, sodass wieder eine gewisse Stabilität vorhanden war. Zwei Minuten später bekam Maurice Bock nach einem geklärten Angriff der Gegner den Ball, ließ abermals jeden Gegenspieler hinter sich und erzielte den Siegtreffer. So gewann der VfL dank einer den Umständen entsprechend sehr guten Leistung und eines Hattricks unseres Kapitäns verdient mit 3:2.

Für den VfL spielten: Sven Schuh (TW), Niclas Koch, Andre Krämer, Grzegorz Tomasz Grochot, Leart Krasniqi, Christian Sanner, Ardit Tahiri, Alexander Lemke, Lucas Kaspzinski, Dennis Springer und Maurice Bock (C)