Oberbieber kann schon den Titel holen

Kreisliga B Westerwald/ Wied Spitzenreiter will in Willroth Aufstieg bejubeln

Kreis Neuwied. In der Fußball-Kreisliga B Nord fehlt dem VfL Oberbieber noch ein Punkt zur Meisterschaft. Dieser soll am 25. Spieltag an Pfingsten her. Anpfiff ist auf (fast) allen Plätzen am Samstag um 15.30 Uhr. Der SV Thalhausen darf sich in der B Süd ausruhen, da der Gegner SV Hilalspor Selters schon vor Wochen vom Spielbetrieb ausgeschlossen wurde.

SV Rheinbreitbach II – SG St. Katharinen/Vettelschoß (0:4). Die seit drei Spielen sieglose Rheinbreitbacher Reserve wäre mit einem Sieg gerettet. Wenn zwei der drei Verfolger verlieren, könnte die SVR-Reserve ebenfalls nicht mehr auf einen Abstiegsplatz rutschen. St. Katharinen peilt den achten Sieg in Serie an und möchte den SV Güllesheim wie im Vorjahr im Rennen um die Vizemeisterschaft noch auf der Ziellinie abfangen.

CSV Neuwied – SV Güllesheim (in Feldkirchen/4:2). Der CSV Neuwied ist der Angstgegner des SV Güllesheim: Von den letzten 18 Duellen gewann Güllesheim nur ein einziges, fünf Spiele endeten Remis und zwölf Mal verließ der CSV den Platz als Sieger (Tordifferenz: 47:19). Mit einem Sieg würde sich der SVG die Vizemeisterschaft sichern.

SG Puderbach/Daufenbach/Urbach-Dernbach/Raubach II – SG DJK Neustadt-Fernthal II (in Puderbach/2:3). Am letzten Spieltag muss die SG Puderbach II zur SG St. Katharinen. Daher erscheint das Heimspiel gegen Neustadt II die letzte realistische Chance auf Punkte zu sein. Nach sieben Pleiten in Serie ist das Selbstvertrauen der Puderbacher Kicker allerdings eher gering. Die DJK-Reserve verlor ihre jüngsten fünf Auswärtsspiele und will in Puderbach den letzten noch fehlenden Punkt zum Klassenverbleib holen.

Vatanspor Neuwied – FV Rheinbrohl (Fr., 19.30 Uhr/1:2). Für beide Teams geht es um nichts mehr. Vatanspor hat sich nach nur einem Sieg an den vergangenen sechs Spieltagen aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Rheinbrohl ist zwar seit vier Spielen ungeschlagen, kam auswärts zuletzt aber nicht über ein 2:2 beim Schlusslicht Irlich hinaus.

SV Windhagen II – SG Melsbach/ Altwied (4:3). Seit dem überraschenden 3:2-Erfolg gegen den SV Güllesheim hat der Aufsteiger SV Windhagen II keinen Punkt mehr geholt und drei Mal verloren. Die Melsbacher haben ihre lange Durststrecke mit dem 3:1 gegen Irlich beendet und nach zuvor acht Niederlagen wieder mal Grund zum Jubeln gehabt.

VfL Oberlahr-Flammersfeld – TSG Irlich (0:2). Der VfL Oberlahr gewann seine jüngsten beiden Partien jeweils zu Null. Mit einem weiteren Sieg kann der Siebte seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte zementieren. Die Irlicher laufen Gefahr, nur ein Jahr nach dem Aufstieg wieder in die Kreisliga C zurückkehren zu müssen. Auswärts verlor die TSG elf Mal in Folge.

SG Ellingen/Bonefeld/Willroth II – VfL Oberbieber (in Willroth/1:6). Vor den beiden ausstehenden Begegnungen gegen die Spitzenteams VfL Oberbieber und SV Güllesheim rechnen nur die kühnsten Optimisten im Ellinger Lager mit einer weiteren Aufstockung des eigenen Punktekontos. Der VfL Oberbieber hat den Meistersekt bereits kalt gestellt und will im Willrother Grubenstadion die Rückkehr in die Kreisliga A perfekt machen.

Kreisliga B Süd

SG Wienau/Marienhausen – SG Ötzingen/Leuterod/Helferskirchen (in Wienau/2:2). Der A-Liga-Absteiger Wienau will sich mit dem fünften Heimsieg von den Fans verabschieden. Der Gast aus Ötzingen hat fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und kann den Klassenverbleib mit einem Sieg aus eigener Kraft unter Dach und Fach bringen. Daniel Korzilius

RZ Kreis Neuwied vom Freitag, 13. Mai 2016, Seite 14